blaubach.de »

Von Trendsportarten profitieren

Artikel aus der Rheinpfalz vom 09.01.2006
Diese Rheinpfalz Seite können Sie sich auch im orginal Layout ansehen.



BLAUBACH: Neujahrsempfang der Gemeinde mit Rück- und Ausblick

Das Motto „Alte Schule im Wandel der Zeit“ stand über dem traditionellen Neujahrsempfang, zu dem die Gemeinde Blaubach am Samstag ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen hatte. Bei Sekt, frisch gezapftem Bier und Brezeln nutzten Gäste und Freunde des Ortes diese Gelegenheit zum regen Austausch.

Unter den Besuchern des Neujahrsempfangs waren auch einige erst im vergangenen Jahr geborene „Neubürger“, die mit großem Interesse „herum gereicht“ wurden und lautstark auf sich aufmerksam machten. Auch die Kuseler Prominenz fehlte nicht: So konnte Ortsbürgermeister Martin Pfeiffer neben Verbandsbürgermeister Stefan Spitzer die beiden Mitglieder des Landtages, Jochen Hartloff und Marlies Kohnle-Gros, begrüßen. Mit dem Thema „Alte Schule“ waren die Besucher aufgefordert, noch einmal symbolisch „die Schulbank zu drücken“. War doch eine alte, hölzerne Bank unter den Ausstellungsstücken zu bewundern.
Eine Ausstellung mit Urkunden, Dokumenten und Bildern von 1818 bis heute regte zum intensiven Austausch von Erinnerungen an. Alte Erinnerungsstücke, wie Zeugnisse, sind für diesen besonderen Anlass noch einmal ausgekramt worden.

Einblick in die Historie des Schulhauses boten auch Zitate aus amtlichen Schreiben, die über die seinerzeit fehlenden Türen an den Aborten Auskunft gaben. Alte Klassenbilder, Fotos von Lehrern wie auch von Mietern, die in den letzten Jahrzehnten im einstigen Schulhaus wohnten, waren ebenso dokumentiert, wie die Geschichte der Schulglocke oder die aktuellen Umbau- und Sanierungsarbeiten. In seiner Jahresbilanz ging Pfeiffer ausführlich auf die Sanierung des alten
Schulhauses am Matzenberg ein, von der sich die Gemeinde eine Belebung des Dorfkernes verspricht. Weiteres Thema war die Planung für das Baugebiet „Am Flur“. Neben dem Arbeiten habe man in Blaubach jedoch auch einige „gelungene Feste“ gefeiert. Er dankte allen freiwilligen Helfern und ermunterte dazu, auch im neuen Jahr im Engagement für das
Dorf nicht nachzulassen.

Spitzer

Foto: Sayer

Eine positive Nachricht hatte der Bürgermeister zur Bevölkerungsentwicklung parat: Mit fünf Geburten imvergangenen Jahr wurde erstmals wieder die Zahl der Sterbefälle übertroffen. Insgesamt gebe es jedoch keine großen Veränderungen. 23 Personen, die aus Blaubach wegzogen, stehen 22 Zuzüge gegenüber.
Für 2006 sei der dritte Bauabschnitt des Alten Schulhauses mit der Anlage eines Fußweges
in die Ortsmitte geplant. Um die Jugendarbeit im Dorf attraktiver zu gestalten,
erwägt die Gemeinde die Gründung eines Jugendfördervereins.
Besonderen Zuspruch wird auch von dem „Verbandsgemeinde-Wandertag“ erwartet, der erstmals organisiert wird und während der Kerwetage im August auch Blaubach einbeziehen soll.
Mit einem ereignisreichen Jahr rechnet auch Verbandsbürgermeister Stefan Spitzer. Nicht nur die Fußball- Weltmeisterschaft, auch die Anlage eines Nordic Walking Parcours mit Ausgangspunkt
Burg Lichtenberg könne Blaubach als Fremdenverkehrsgemeinde aufwerten.

Über den „Nature Fitness Park“ würden viele Wanderer auch nach Blaubach geführt, so seine Prognose. „Man muss eben mit der Mode gehen“, meinte Kusels Stadtbürgermeister Jochen Hartloff mit Blick auf diese Trendsportart. Trotz bestehender Konkurrenz könne man mit
der „wunderbaren Landschaft“ punkten. Auf das bevorstehende Fußballereignis bezogen drückte Hartloff seine Hoffnung aus, dass „unser Miro“ das ein oder andere Tor schießen möge.
Für das musikalische Programm sorgte die Blaubacher Jugend mit unter vorgetragenen Flötenstücken. (suca)

Neujahrsempfang der Gemeinde Blaubach am 07.01.2006

Die Flötengruppe mit Sarah und Marie Edinger sowie Selina und Lars Trotzki

060107-02MT

dann waren da noch 2 etwas ältere Schüler

060107-06MT

(MT)