Neujahrsempfang 2015: Wegweisende Worte unseres Bürgermeisters

Am 10.01.2015 fand der alljährliche Blaubacher Neujahrsempfang statt. Mit dem Liedbeitrag "Seemann" - hervorragend und mit Herzblut gesungen vom Blaubacher Männergesangsverein - startete ein interessanter und gemütlicher Abend, bei dem Bürgermeister Manfred Trotzki Gelegenheit hatte, allen Gästen ein frohes, glückliches und gesundes neues Jahr zu wünschen.

Mit dem Spruch: "Wohin die Reise geht, hängt nicht davon ab, woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, begrüsste Bürgermeister Manfred Trotzki alle Gäste, Freunde und Blaubacher Bürgerinnen und Bürger. 

In diesem Jahr durften als Unterstützer unserer Ortsgemeinde folgende Gäste begrüßt werden: Xaver Jung (MdB), Marlies Kohnle-Gros (MdL), Dr. Stefan Spitzer (Verbandsbürgermeister Kusel), Ulrike Nagel (Stadtbürgermeisterin Kusel), Alfred Kehl (ehemaliger Verbandsbürgermeister Kusel) sowie Martin Pfeiffer (ehemaliger Ortsbürgermeister Blaubach). Die vier Erstgenannten erfreuten Bürgermeister, Gemeinderat und alle Gäste mit Grußworten.

Im Mittelpunkt der Bürgermeister-Rede stand die Vorstellung aller Gemeinderatsmitglieder mit ihren entsprechenden Zuständigkeiten - im "Blaubacher Modell" trägt nicht der Bürgermeister allein die Verantwortung für alle Themen - Jeder im Gemeinderat hat klare Verantwortungen. Wegweisend für die weitere Gemeinderatsarbeit waren folgende Worte aus der Rede unseres Bürgermeisters:

"Egal woher der Wind weht, wenn wir die Segel richtig setzen, können wir bestimmen wohin die Reise geht.

Nur wer ist "wir"?. Der Ortsbürgermeister und der Gemeinderat? Oder sollte dies nicht auch die gesamte Dorfgemeinschaft mit Bürgermeister, Gemeinderat und Bürgern sein. Wir wollen die Bürger von Blaubach mit in unser Boot nehmen. Wir wollen Projektgruppen gründen mit Themen wie z.B. eine Partnergemeinde finden, das DGH aufpeppen, den Weihnachtsmarkt aus der Versenkung holen oder ganz profan einen Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz pflanzen.

Sie liebe Mitbürger haben bestimmt noch viele tolle Ideen die es wert sind, besprochen und dann in Angriff genommen zu werden. Ob große Ideen oder kleine Fußnoten, alles wird eine Bereicherung für Blaubach sein.

Nur hierzu brauchen wir Mitstreiter, der gesamte Gemeinderat ist berufstätig und seine Zeit ist sehr knapp. Wenn wir was in und für Blaubach bewegen wollen, ist dies nur möglich wenn sich Bürger freiwillig melden und hier meine ich wirklich „melden“. Nicht zu Hause auf dem Sofa sitzen und warten bis man 3x angesprochen wird und dann doch nicht hingeht.

Der Gemeinderat und ich werden im Jahr 2015 verschiedene Termine, unter anderem im Amtsblatt, veröffentlichen, bei denen wir uns, und uns d.h. die Bürger und der Gemeinderat, ungezwungen treffen und über zukünftige Projekte reden und wo sich selbstständige Projektgruppen bilden können. Wir wollen nichts überstürzen. Wir wollen unser Schiff nicht überladen und dann alles verlieren. Wir wollen Themen sammeln und diese nach und nach zusammen abarbeiten."

Mit weiteren Liedbeiträgen begeisterte der Blaubacher Männergesangsverein das Publikum - richtig rund ging es als sich Xaver Jung und Dr. Stefan Spitzer spontan der Gesangsgruppe angeschlossen und mitgesungen haben. 

Für den Erfolg des Neujahrsempfangs war wieder eine Vielzahl an Helferinnen und Helfer aktiv - an dieser Stelle ein herzlichen Dankeschön!!!

Die gesamte Rede unseres Bürgermeisters gibt es hier: 

Rede 2015 Neujahrsempfang

(LK)