Dorfgemeinschaftshaus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Nach Schließung der [[Volksschule Blaubach]] im Jahr 1970 wurde zunächst der Saal im Untergeschoss des Hauses  in der [[Schulstraße]] 9 als dörflicher Gemeinschaftsraum genutzt. Nach Aufgabe der Folgenutzung [[Sonderschule]] wurde das Gebäude ab 1983 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Das im Ursprung 1959/1960 errichtete Gebäude verfügt im Erdgeschoss über einen "großen" Saal mit eingedeckt und bestuhlt ca. 70 Sitzplätzen, Küche und Nebenraum. Im  Untergeschoss gibt es den überwiegend vom [[Gemeinderat]] genutzten Sitzungssaal, Toiletten und einen kleinen Lagerraum. Das Dachgeschoß des Hauses wird ebenso wie die frühere Lehrerdienstwohnung von der Ortsgemeinde als Wohnraum vermietet. Im unteren Hofraum gibt es einen kleinen [[Bolzplatz]] und die [[Gerätehalle]] mit integrierter [[Feuerwehr]]halle.
+
Nach Schließung der [[Volksschule Blaubach]] im Jahr 1970 wurde zunächst der Saal im Untergeschoss des Hauses  in der [[Schulstraße]] 9 als dörflicher Gemeinschaftsraum genutzt. Nach Aufgabe der Folgenutzung [[Sonderschule]] wurde das Gebäude ab 1983 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Das im Ursprung 1959/1960 errichtete Gebäude verfügt im Erdgeschoss über einen "großen" Saal mit eingedeckt und bestuhlt ca. 70 Sitzplätzen, Küche und Nebenraum. Im  Untergeschoss gibt es den überwiegend vom [[Gemeinderat]] genutzten Sitzungssaal, Toiletten und einen kleinen Lagerraum. Das Dachgeschoss des Hauses wird ebenso wie die frühere Lehrerdienstwohnung von der Ortsgemeinde als Wohnraum vermietet. Im unteren Hofraum gibt es einen kleinen [[Bolzplatz]] und die [[Gerätehalle]] mit integrierter [[Feuerwehr]]halle.
  
 
[[Kategorie:Gebäude]]
 
[[Kategorie:Gebäude]]

Version vom 22. Juli 2016, 16:12 Uhr

Nach Schließung der Volksschule Blaubach im Jahr 1970 wurde zunächst der Saal im Untergeschoss des Hauses in der Schulstraße 9 als dörflicher Gemeinschaftsraum genutzt. Nach Aufgabe der Folgenutzung Sonderschule wurde das Gebäude ab 1983 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Das im Ursprung 1959/1960 errichtete Gebäude verfügt im Erdgeschoss über einen "großen" Saal mit eingedeckt und bestuhlt ca. 70 Sitzplätzen, Küche und Nebenraum. Im Untergeschoss gibt es den überwiegend vom Gemeinderat genutzten Sitzungssaal, Toiletten und einen kleinen Lagerraum. Das Dachgeschoss des Hauses wird ebenso wie die frühere Lehrerdienstwohnung von der Ortsgemeinde als Wohnraum vermietet. Im unteren Hofraum gibt es einen kleinen Bolzplatz und die Gerätehalle mit integrierter Feuerwehrhalle.