Dorfgemeinschaftshaus

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Version vom 30. März 2018, 13:48 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „"|Aufbewahrungsort=Ordner"“ durch „"“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Dieser Artikel sollte noch überarbeitet werden. Danach kann dieser Hinweis entfernt werden.

Wenngleich seit 1970 nicht mehr in Betrieb bezeichnet die Begrifflichkeit Neues Schulhaus in Blaubach noch immer das letzte Gebäude der früheren Volksschule Blaubach in der Schulstraße 9, das heutige Dorfgemeinschaftshaus. Im Dorf gibt es darüber hinaus auch noch das sogenannte Alte Schulhaus.


Nach Schließung der Volksschule nach 1970 wurde der obere Teil des Gebäudes für einige Zeit vom Verein Lebenshilfe als Sonderschule für Menschen mit geistiger Behinderung genutzt. Der untere Teil wurde als Gemeinderaum für Gottesdienste und Ratssitzungen genutzt. Nach Umzug der Sonderschule nach Kusel wurde das Gebäude von der Ortsgemeinde zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Die frühere Lehrerdienstwohnung und Räumlichkeiten im Dach werden von der Gemeinde seitdem als Mietwohnungen bewirtschaftet.



Nach Schließung der Volksschule Blaubach im Jahr 1970 wurde zunächst der Saal im Untergeschoss des Hauses in der Schulstraße 9 als dörflicher Gemeinschaftsraum genutzt. Nach Aufgabe der Folgenutzung Sonderschule wurde das Gebäude ab 1983 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Das im Ursprung 1959/1960 errichtete Gebäude verfügt im Erdgeschoss über einen "großen" Saal mit eingedeckt und bestuhlt ca. 70 Sitzplätzen, Küche und Nebenraum. Im Untergeschoss gibt es den überwiegend vom Gemeinderat genutzten Sitzungssaal, Toiletten und einen kleinen Lagerraum. Das Dachgeschoss des Hauses wird ebenso wie die frühere Lehrerdienstwohnung von der Ortsgemeinde als Wohnraum vermietet. Im unteren Hofraum gibt es einen kleinen Bolzplatz und die Gerätehalle mit integrierter Feuerwehrhalle.