Akten von 1889-1893 zur Flurbereinigung

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inventarnummer
291
Aufbewahrungsort
Fundort
Von Franz Dietrich, gefunden auf dem Speicher des alten Schulhauses
Alter
1889-1893

Beschreibung:

Deckblatt der Akten


Unter der Inventarnummer 291 finden sich sind 43 teilweise gebundene Dokumente zur Flurbereinigung in Blaubach. Den Dokumenten wurden durch Willi Becker jeweils Abschriften in heutiger Schreibschrift beigefügt.

Inhalt der Akten

  • Seiten 1-2: Brief des Bürgermeisteramtes Kusel an das königliche Bezirksamt Kursel vom 6. Februar 1886 betreffend der Flurbereinigung in der Gemarkung Blaubach
  • Seiten 3-6: Handgeschriebener Antrag der Grundbesitzer von Blaubach zur Durchführung einer Feldwegeregelung durch die Flurbereinigungskommision in München zur Erschließung der Distrikte Gries und Roter Grund
  • Seiten 7-10: Zwischenbescheid der königlichen Flurbereinigungskommision vom 8. März 1889 (Eingangsbestätigung)
  • Seite 11: Schreiben an das königliche Bezirksamt Kusel vom 8. März 1889
  • Seite 12: Schreiben des königlich bayrischen Bezirksamtes in Kusel an die königliche Flurbereinigungscommision in München mit Bitte um Mitteilung des Sachstandes
  • Seite 13-16: Schreiben der königlichen Flurbereinigungskommision an das Bezirksamt in Kusel vom 30. August 1889. Die königliche Flurbereinigungscommision gibt bekannt, dass ein Kommisar sich vor Ort um die Art und den Umfang der beantragten Flurbereinigung informieren wird.
  • Seiten 17-21: Summarische Übersicht der beteiligten Grundeigentümer, Fächen- und Steuerverhältniszahlen. Statistik über die Namen, Wohnorte, Hausnummern, Flächeninhalte und Steuernverhältniszahlen von 61 Blaubachern vom 12. April 1890.
  • Seiten 22-23: Auftrag zur Erstellung der vorgenannten Grundeigenetümerübersicht vom 12. Oktober 1889
  • Seiten 24-25: Schreiben aus München an das königliche Bezirksamt Kusel vom 12. Oktober 1889. Es wird geschildert, dass ein erstellter vorläufiger Plan zur Flurbereinigung für die nächsten drei Monate aussteht und Einwende und Verbesserungsvorschläge entgegengenommen werden.
  • Seite 26: Schreiben aus München an das königliche Bezierksamt Kusel vom 30. August 1889. Identisch mit den Seiten 13-16.
  • Scan einer Dokumentseite
    Exemplarischer Scan einer Dokumentseite aus der Aktensammlung
    Seite 27-28: Schreiben aus München an das königliche Bezierksamt Kusel vom 12. Oktober 1889. Zustimmung über die Flurbereinigung in Gries und Roter Grund. Auftrag zur Herstellung der nachgenannten Besitzliste.
  • Seite 29: Aufforderung aus München an den Bezirksgeometer Schott in Kusel (Pfalz) vom 24. März 1890 die Besitzliste zu erstellen.
  • Seite 30: Schreiben vom Vermessungsbezirk Kusel (Schott) vom 10. April 1890 an die Flurbereinigungskommision in München.
  • Seiten 31-51: Besitzlisten über Hausnummer, Namen und Wohnort, Plan-Nummer, Kulturart und Benennung des Gegenstandes, Flächeninhalte und Bonitäts-Stufen vom 12. April 1890.
  • Seite 52: Schreiben vom Vermessungsbezirk Kusel (Schott) vom 14. April 1890 an die Flurbereinigungskommision in München. Benennung des könglichen Obergeometers Mayer zum Kommisar für die Flurbereinigung in Blaubach.
  • Seite 53: Schreiben vom Bürgermeisteramt Kusel an das königliche Bezirksamt Kusel vom 19. November 1891. Nur ein Viertel der Grundstückseigentümer in Blaubach sei bereit dem Vorhaben der Flurbereinigung Folge zu leisten.
  • Seite 54-55: Schreiben des königlichen Bezirksamts Kusel an die Flurbereinigungskommision in München vom 3. Dezember 1891. Es wird festgestellt, dass die geplante Flurbereinigung in Blaubach auf Widerstand in der Bevölkerung trifft. Zitat: "Es ist die Eigenart der Bewohner der Gemeinde Blaubach zuerst etwas anzustreben, dann behördliche Vorschläge zu verwerfen, Änderungen anzuregen und schließlich auf einen ursprünglichen Vorschlag zurückzugreifen." Auf der Rückseite befindet sich ein Vermerk des königlichen bayrischen Obergeometers vom 4. März 1893 dahingehend das Projekt vorerst einzustellen.
  • Seite 56-57: Mitteilung der Königlichen Flurbereinigungs-Kommision in München an den Obergeometer Bayer vom 24. März 1893. Er erhält 23,40 Mark für seine Arbeit.
  • Seiten 58-61: Geschäftstagebuch des Bezirksgeometers, Jahrgang 1890.
  • Seiten 62-64 Brief aus München an das königliche Bezirksamt in Kusel vom 24. Mai 1893.
  • Seite 65: Schreiben des Komisärs an die Messungsbehörde in Kusel (Pfalz). Quittierung über die Zahlung des geforderten Betrags.
  • Seite 66: Buchungsvorgang der Königlichen Central-Staatskasse betreffend der Flurbereinigung in Blaubach vom 30. Mai 1893.
  • Seite 67: Quittung des Vermessungsamts Kusel an die königliche Flurbereinigungskommision.
  • Seite 68: Schreiben an den Herrn königlichen Obergeometer Biber vom 20. Februar 1899. Er ersetzt den bisherigen Geometer Bayer.
  • Seite 69: "Constatierung zum Akt." Kostenaufstellung über die Kosten durch Abtretungsflächen für Gemeindewege
  • Seite 70: Antrag auf Einstellung des gesamten Verfahrens an die königlich bayrische Kommision vom 12. Dezember 1901.
  • Seite 71: Abschrift vom 14. Juli 1902. Die Planungskosten der gescheiterten Flurbereinigung über 23,40 Mark werden von der Bayrischen Staatskasse übernommen.
  • Seite 72: Quittung über 23,40 Mark vom 29. Mai 1893.