Dorflinde

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einer der größten Bäume innerhalb der Ortslage ist die Linde neben der ehemaligen Milchsammelstelle im Einmündungsbereich der Straße Im Röhrbach in die Kuseler Straße. Der Baum, es handelt sich um eine Winterlinde (Tilia cordata), wurde 1934 nach der Machtergreifung Hitlers in zeitlicher Nähe zum Führergeburtstag (= 20. April) neben dem Brandweiher gepflanzt. Die Milchsammelstelle ist erst später hinzugekommen. Als nach Ende des Weltkrieges jemand meinte man müsse den Baum, weil er an eine schlimme Vergangenheit erinnere fällen, hat man davon abgesehen. Dann müssten wir ja auch die Kreisstraße nach Kusel zurückbauen war ein durchaus überzeugendes Argument ...

In den Jahrzehnten nach dem Krieg war der Platz unter der Linde die Ortsmitte und zusammen mit der Milchsammelstelle stets beliebter Treffpunkt. Den jetzigen Dorfplatz 70 m südlich in Richtung Kusel gelegen gab es noch lange nicht.

Beleg/Quelle: Orts- und Hofgeschichte von Friedel Morgenstern, Blaubach