Orts- und Hofgeschichte von Friedel Morgenstern, Blaubach

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inventarnummer
802
Aufbewahrungsort
Fundort
Martin Pfeiffer
Alter
1936


Titelblatt des Aufsatzes "Dorf- und Hofgeschichte von Friedel Morgenstern, Blaubach"

Beschreibung: Bei diesem Belegstück handelt es sich um Kopien der handschriftlichen Urfassung und um die in Maschinenschrift übertragene Fassung eines Aufsatzes den der 1910 geborene Friedel Morgenstern als Schüler der Kuseler Landwirtschaftsschule im "Hartung" (Januar) 1936 geschrieben hat.

Der erste Teil des Aufsatzes beschäftigt sich mit der Dorfgeschichte:

  • Erklärung des Ortsnamens
  • Einwohnerzahl
  • Anzahl der Gebäude
  • Broterwerb der Bewohner
  • 30-jähriger Krieg, Hahnenschrei-Sage
  • Mainweilerhof - Mayweilerhof
  • Graf von Güntherrot, Güntherrot´s Wald
  • Reweschniersage
  • 9 Opfer im Weltkrieg 1914 bis 1918
  • Verlust der Dorfglocke im Weltkrieg
  • Neue Dorfglocke 1924
  • 1927 Erweiterung des Friedhofs
  • 1929 Errichtung des Ehrenmals auf dem Friedhof
  • 1906 Bau der Gemeindewasserleitung
  • 1922 Elektrische Lichtananlage
  • 1925 Kanalisierung des Dorfes
  • Anschaffung einer großen Dampf-Dreschmaschine
  • 1935 Anschaffung der Gemeinde-Viehwaage
  • 1934 Pflanzung einer neuen Dorflinde "zum Andenken an die Befreiung Deutschlands, durch die Machtübernahme Adolf Hitlers".
  • 1934 Bau der Straße nach Mayweilerhof
  • Projekt der Straße Diedelkopf - Blaubach in Angriff genommen
  • 1933 beantragte Flurbereinigung soll kommen

Der zweite Teil des Aufsatzes beschäftigt sich mit der Hofgeschichte des damaligen Anwesens Blaubach Nr. 32 (heute = Mauerweg 2:

  • Hof seit dem 17. Jahrhundert in Familienbesitz
  • Vorfahren kamen vom Bruchhof dem heutigen Kuseler Windhof
  • Familiengeschichte der Morgensterns
  • Größere Um, An- und Erweiterungsbauten 1900, 1903 und 1928
  • 1907 Bau einer Jauchegrube
  • 1924 Kauf einer Mähmaschine
  • 1927 Kauf des ersten Pferdes, (vorher wurde mit Kühen "gefahren")
  • 1928 Kauf des zweiten Pferdes
  • Betriebserweiterung von 5 auf 9,15 ha
  • 1934 Bau eines Grünfuttersilos
  • 1933 zusammen mit 9 Genossen Bau einer Kraftanlage, mit zugehöriger Schrotmühle, Kreissäge, Obstkelter
  • 1935 Einbau eines Hoftores

Im Hinblick auf das neue Hoftor schließt der Aufsatz mit dem schönen Satz: "1935 schloß mein Vater den Hof durch ein Hoftor ab und somit schließe auch ich meine Erzählung."

Ob Friedel Morgenstern beim Verfassen des Aufsatzes im Jahr 1936 geahnt hat, dass er mit seinem Text ein Stück Dorfgeschichte vor dem Vergessen bewahrt hat? Den kompletten Aufsatz können sie sich als mit Schreibmaschine erstellte Fassung unter der PDF-Datei:Orts- und Hofgeschichte.pdf, und unter der PDF-Datei:Orts- u Hofgeschichte Original.pdf in der handgeschriebenen Urfassung ansehen. (Um den handgeschrieben Text richtig lesen zu können bitte im Acrobat-Reader die Ansicht des PDF´s um 90 Grad drehen.)